Erfolgreicher Imageaufbau

Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, auch Public Relations genannt, steht der Imageaufbau zentral im Vordergrund. Denn hierbei geht es darum eine positive Wahrnehmung des Unternehmens in der Öffentlichkeit zu schaffen. Diese kann den unterschiedlichsten Zwecken und Zielen dienen. Mal wird ein Imageaufbau zur Umsatzsteigerung und Kundenakquise betrieben. Das sind also die Bereiche, in denen Imageaufbau, PR und Marketing sich überschneiden. In anderen Fällen geht es beim Imageaufbau jedoch eher um die Vertrauenssteigerung. Denn nur auf der Grundlage des gegenseitigen Vertrauens lässt sich beispielsweise erfolgreich mit anderen Unternehmen, Partnern oder Investoren zusammenarbeiten. Welche Maßnahmen nun gezielt zum Imageaufbau ergriffen werden, hängt also auch davon ab, wer die Zielgruppe solcher Maßnahmen ist.
Imageaufbau in Zeiten des Internets
Dabei hat gerade das Internet so Einiges verändert. Denn hier wird oftmals Imageaufbau betrieben, der nicht vom Unternehmen selbst gesteuert wird. Im Internet kann jeder seine freie Meinung bekannt machen und sich zu diversen Unternehmen äußern. Über diese Aussagen hat das Unternehmen selbst natürlich keine Kontrolle, weshalb PR Maßnahmen um so wichtiger werden. Gerade große Unternehmen sollten also selbst bei den diversen Social Media Plattformen tätigen werden und einen aktiven Imageaufbau betreiben.
Ziele definieren
Hierbei sollte man außerdem überlegen, was das Ziel des Imageaufbaus ist. Welche Reaktionen erhofft man sich also von der Zielgruppe? Wie soll der Empfänger der Imagebotschaft handeln? Möchte man ihn zum Kauf animieren oder soll er in die Firma investieren? Je nachdem was das erklärte Ziel ist, sollte man diese Message zum Handeln also in die Image-Kampagne mit einbinden. Dabei gilt es beim Imageaufbau zudem vorausschauend zu handeln. Denn gegen ein falsches Image anzukämpfen ist oft sehr schwierig und kann den Ruin eines Unternehmens bedeuten. Wer zum Beispiel bei Social Media Plattformen aktiv ist, tut daher auch gut daran zu negative oder schlicht falsche Kommentare zu löschen und das Geschehen zu moderieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.